Katharina

Fotograf | Landshut, Essenbach, Bonn

Irgendwann wird es dem Körper einfach zu viel. Früh aufstehen, Kind verpflegen, ab in einen physisch und psychisch anspruchsvollen Job, Kind vom Hort abholen, nach Hause, Kochen, Hausarbeit, zu spät ins Bett. Jeden Tag, immer wieder. Selbst die stärksten Kräfte sind mit der Zeit aufgebraucht.

 

So streikte mein Körper und es kam zu einem Ereignis, das für mich und mein Umfeld nachhaltige Veränderungen mit sich zog.

 

Nach einem anstrengenden Arbeitstag setzte ich mich ins Auto und fuhr wie immer nach Hause. Mir ging es eigentlich gut und ich bemerkte nichts Ungewöhnliches.

 

Nachdem ich meine Augen wieder öffnete, waren bereits Rettungskräfte vor Ort und kümmerten sich um mich und die weiteren Beteiligten.

 

Ich war ohne Vorwarnung am Steuer eingeschlafen. Mein Wagen kollidierte mit einem entgegenkommenden LKW und verwandelte sich in einen Klumpen Blech. Ich hatte wahnsinniges Glück: niemand außer mir kam schwerwiegend zu Schaden, keiner wurde ernsthaft verletzt. Mein Arm war gebrochen, aber das ist nichts im Vergleich zu dem was hätte passieren können. Ein paar Zentimeter Abweichung und ich wäre vermutlich nicht mehr hier.

 

Man brachte mich sofort ins Krankenhaus und begann mit der Versorgung. Bis auf die Narben erinnert nichts mehr an die langwierige und schmerzhafte Behandlung. Es begann nicht nur die Aufarbeitung des Unfalls, sondern auch eine Aufarbeitung meiner kompletten Lebenssituation.

 

Im Laufe der Genesung änderte ich mein Leben komplett: raus aus dem alten Leben, raus aus meiner unglücklichen Beziehung, in eine neue Wohnung, alles auf Anfang. Ich wurde wieder Ich. Meine Fröhlichkeit, meine Stärke, meinen Mut, all das entdeckte ich wieder. Auch der Rattenschwanz an Bürokratie, den ein Verkehrsunfall mit sich bringt, hatte ein Ende.

 

Heute erinnert mich meine sternförmige Narbe an viel Schmerz, Angst, aber auch daran, wie stark und mutig ich bin und welche Veränderungen ich durchgemacht habe.